Tun

Hanne Van den Abeele von Hannewhale erzählt:

Ein Wochenende in Knokke

Von Bali nach Knokke

Ich kann es nur wiederholen: Wochenendreisen im eigenen Land sind noch immer meine Lieblingswochenendreisen!

Jahrelang sind wir mit der Familie im Juli zwei Wochen nach Duinbergen gefahren. Ein jährlicher Familienurlaub, auf den die ganze Familie sich immer freute. Nochmal nach Knokke-Heist fahren ist für mich also eine doppelte Freude.

Lesen Sie weiter und entdecken Sie Knokke mit mir!

Es gibt in Knokke für jeden Geschmack etwas: Natur, Kultur, leckeres Essen, Ausgehen usw., aber auch Spielvögel und Wassersportfans kommen auf ihre Kosten. Ich habe Blogger-Freundin Lynn mit zum Wochenende an die belgische Küste genommen.

Wir wurden im Hotel Adagio begrüßt, ein gemütliches Hotel knapp 50 Meter vom Küstendeich entfernt. Die Betten und Kissen sind einfach herrlich und das Frühstück am nächsten Morgen unwahrscheinlich (und nicht nur weil es Côte d’Or Schokolade gab).

Bei der Ankunft haben wir beschlossen, im Clouds of Fashion zu Mittag zu essen. Das Kleidergeschäft hat eine getrennte Brasserie und Sie können also Shopping und Essen perfekt kombinieren!

Um zwei Uhr stand ein Führer für uns am Eingang des Zwins für uns bereit. Hendrik nahm uns auf eine Runde mit, auf der wir den Naturpark entdecken konnten. Er war schon ein Weilchen her, seit ich zum letzten Mal hier war, und auch wenn der Wind recht kalt war, habe ich es wirklich genossen.

Beim Kauf Ihrer Eintrittskarte erhalten Sie einen Zwin-Pass. Hier finden Sie die Pläne des Empfangszentrums, wo Sie auch die ständige Ausstellung der Zugvögel finden, des Zwin Parks und der gesamten Zwin Fläche. Dies sind die drei Teile, die es hier gibt.

Wir konnten eine Reihe von Vögeln sehen und erhielten bei jeder Tierart Informationen von unserem Führer. So gibt es verschiedene Futter- und Brutstellen für die Vögel, aber auch speziell eingerichtete Flecken für beispielsweise Fledermäuse. Die Futterstellen sind für die Vögel sehr wichtig. Hier werden keine Brotkrusten oder Käsereste gegeben, aber zum Beispiel viele Insekten (Vitamine und Mineralstoffe) und Samen, Kerne und Obst, aber auch Nüsse. Unser Führer gab uns auch einen Tipp mit: geben Sie den Vögeln nicht jeden Tag Brot, sondern auch belgische (!) Saatkugeln bestehend aus Sonnenblumenkernen, Roggensaat, …

Geben Sie diesen Sommer den Vögeln in Ihrem Garten nicht nur Futter, sondern auch zu Trinken. Die Vögel können an den Wasserstellen nicht nur trinken, sondern sich auch baden. Sand im Garten ist auch ein schönes Extra, dann können die Vögel sich beim Sandbad erfrischen. Die Wärme des Sandes und das Scheuern der Sandkörner vertreiben auch Insekten und Milben.

Auch interessant: Finkenarten suchten ihr Futter auf dem Boden, Maisen und Spechte hingegen in der Höhe.

Natürlich gibt es auch eine wissenschaftliche Untersuchung der Vogelarten. Hierfür haben sie eine Stelle im Park vorgesehen, wo die Vögel beringt werden können. Diese Ringe erteilen Informationen über das Alter, das Futter, wohin sie fliegen… Menschen, die einen toten Vogel finden, können den Ring am Fuß zurücksenden und man kann Informationen über diesen Vogel zurückfinden.

Im Zwin sind zahlreiche Störche zu finden. Am 26. April haben sie sogar das erste Storchenjunge der Saison begrüßen dürfen! Der Jungvogel war kurz auf einem der Storchennester zu sehen, die Tag und Nacht gefilmt werden.

Wussten Sie, dass der Zwin Naturpark einen Webshop hat? Schauen Sie mal nach auf zwin.be!

Knokke wäre nicht Knokke, wenn wir nicht ganz schick essen gehen würden. Wir haben unsere Räder gegen die Küstenbahn ausgetauscht und sind schön gekleidet ins La Guera, einem Restaurant direkt am Heldenplein in Heist. Ein schönes Familienunternehmen, in dem zusammen an einer gastronomischen Zukunft gebaut wird. Als erstes ein Gläschen Champagner mit Veilchen und Bauchspeck als Knabberei.

Lynn und ich haben das Probiermenü mit vier Gängen und den passenden Weinen ausgesucht. Schon gut, dass wir nicht mit dem Auto da waren. Das Essen war herrlich. Absolut empfehlenswert in Knokke-Heist, sicher wenn es etwas schicker sein darf!

28. April, Lei Day und auch Surfers Paradise in Knokke feierte mit. Dieser Hawaiianischer Feiertag ist eine Zeremonie auf dem Wasser, wobei jeder einen Blumenkranz trägt. Dieser Tag wird mit kostenlosen Surflektionen eröffnet. Lynn und ich waren klar! Recht schnell habe ich mir ein paar kleine Wellen ausgesucht.

Die belgischen kleinen Wellen sind perfekt, um Wellenreiten lernen zu können. Das Wasser war nur 9 Grad(!), aber wir hatten einen schön dicken Wetsuite erhalten, und damit waren die kalten Temperaturen auszuhalten.

Danach ging’s zur Entspannung in den Außen-Whirlpool. Sogar die Sonne hat sich gezeigt. Nachmittags ging es mit der Zeremonie weiter und einem Barbecue.

Nach einer Stunde im Wasser geplanscht und Meereswasser geschluckt haben, sind Lynn und ich im Bonjour essen gegangen. Lynn hatte großen Hunger und entschied sich für Spaghetti und ich habe Pfannkuchen gewählt. Denn mir kann man zu jeder Tageszeit mit Pfannkuchen eine Freude machen!

Bonjour ist einer der gemütlichen Hotspots in Knokke. Schön ruhig am Sonntagnachmittag (mit selbstgemachten Pfannkuchen!)

Wir ließen den Abend ruhig verklingen und wollten nicht bis in die Puppen tanzen gehen. Wenn Sie doch Lust auf so einen Abend haben, dann gibt es die Nightlife Orte wie Kitsch Club, Knokke Out, Lipps und The Pharmacy. Blue Buddha ist eine bekannte Beachbar in Knokke. Mehr Beachbars finden Sie auf myknokke-heist.be!

Sie wollen sich das Wetter oder die Wellen live anschauen? Das ist auf www.belgischekueste.be/de/knokke-heist möglich.

Beim nächsten Mal am Meer möchte ich noch zum Minigolf, mit einem Gocart fahren und Sandburgen bauen!