Expo Operation Nordsee 1944 - '45

Historische Bedeutung

Es ist beinahe 75 Jahre her, dass Belgien von den alliierten Streitkräften von Großbritannien, Kanada, Amerika und Polen befreit wurde. Im Juni stürmten die Alliierten die Strände der Normandie (D-Day). Bis Mitte September war beinahe ganz Belgien befreit.

  • Im zweiten Halbjahr 1944 fand jedoch noch eine große Schlacht an der Scheldemündung statt. Das Ziel bestand darin, den Hafen von Antwerpen zugänglich zu machen und den Marsch auf Berlin von dort aus zu versorgen.
  • Der Überfall ging von Oostende aus und auch die Belgischen Truppen nahmen daran teil. Diese Schlacht wird oft vergessen. Diese Schlacht - die zweite und letzte Landung, die den Atlantikwall durchbrach - wird in der großen Kriegsgeschichte nicht ausreichend genug beleuchtet. Und dies will diese Ausstellung jetzt ändern.

Im Seafront in Zeebrugge rückt die Expo Operation Nordsee 1944-’45 die Schlacht um die Schelde ins Rampenlicht.

Zeitlinie

In vier Etappen erzählen wir die Geschichte.

Eerste D-Day

Erster D-Day

Vier Jahre lang ist Westeuropa eine uneinnehmbare Deutsche Festung. Aber im Juni 1944 kommen die Alliierten über den Ärmelkanal und beginnt der Marsch nach Berlin.

  • D-Day ist weltweit bekannt. Dieses Jahr ist es 75 Jahre her, dass die Alliierten am 6. Juni 1944 an den Stränden der Normandie landeten. Sie durchbrachen den berühmten Atlantikwall, eine 5.300 km lange Verteidigungsmauern aus Bunkern, Batterien, Luftabwehr, Panzerabwehrgeschützen, Panzerabwehrhindernissen, Absperrungen und Minen.
  • Zwischen Juni und Ende August wurde heftig in Nord-Frankreich gekämpft, die Alliierten konnten langsam aber sicher vorrücken. Ab Ende August zogen die deutschen Truppen sich plötzlich zurück.

Bevrijding

Befreiung von Belgien - mit Ausnahme von …

Anfang September zogen die kanadischen, britischen, polnischen, belgischen und amerikanischen Truppen über die Grenze und befreiten Belgien in wenigen Tagen Zeit.

  • Die Küste wurde von der kanadischen Armee befreit. Es wurde ein Triumphzug.
  • Ein kleines Stücken Belgien bliebt Mitte September jedoch in deutschen Händen: Knokke und Zeebrugge.
  • Die deutsche Armee hat sich aus dem Gebiet der Scheldemündung zurückgezogen. Das Nazi-Regime will damit verhindern, dass der Hafen von Antwerpen benutzt wird, um den Marsch nach Berlin zu unterstützen und zu versorgen. Die Befehlshaber Montgomery und Eisenhower waren sich nicht einig über die Strategie. Montgomery beschloss, zuerst die Rheinbrücke bei Arnheim (A bridge too far) einzunehmen. Dieses Vorhaben scheiterte. Dadurch lagen die Gefechte an der Schelde still und konnten die deutschen Truppen sich wieder organisieren und verstärken.

Tweede D-Day
 

Und dann kam der Zweite D-Day: Die Schlacht um die Schelde

Die Befreiung der Scheldemündung und der viel weniger bekannte zweite D-Day. Die Scheldemündung musste befreit werden, damit die Alliierten den Hafen von Antwerpen für Ihren Aufmarsch nutzen konnten.

In der Expo Operation Nordsee 1944-’45 sehen und fühlen Sie diese Geschichte: wer spielte die Hauptrolle? Wo wurden die Belgier eingesetzt? Wie verlief das?

  • Ab Oktober wurde ein Plan ausgeführt, die Scheldemündung einzunehmen. Im Oktober wurde das seeländische Flandern mühsam durch den Schlamm und Wasser befreit. Anfang Oktober wurden die Deiche der Insel Walcheren bombardiert, so dass der größte Teil der Insel überflutet wurde. Damit wollte man die deutschen Truppen festsetzen.
  • Der zweite D-Day: am 1. November wird der D-Day mit den kanadischen, polnischen, britischen, norwegischen, niederländischen, französischen und belgischen Truppen wiederholt. Operation Nordsee erzählt die Geschichte dieses entscheidenden Schritts im Kampf gegen Hitler. Die britischen Truppen (mit den belgischen, norwegischen, niederländischen, französischen, polnischen und kanadischen Truppen) fuhren von Oostende aus los und landeten auf der Insel Walcheren. Sie landeten dort nach heftigen Gefechten.
  • Am 8. November haben die deutschen Truppen sich ergeben.
  • Die Schelde von den Minen befreien - selbst mit 200 Schiffen - dauerte noch bis zum 28. November. Bei der Schlacht sind 5000 Soldaten, Seeleute und Bürger ums Leben gekommen.

Onderwater

Unterwasser

Vor der belgischen Küste und in der Schelde liegen noch einige Dutzend Schiffswracks aus dem Zweiten Weltkrieg.

  • Regelmäßig werden noch Reste aus dem Wasser gefischt.
  • Einige dieser Schiffe sind bis heute noch Massengräber.
  • Andere wurden (manchmal mit großer Gewalt) in die Luft geblasen und entfernt, um den Weg für die Schifffahrt freizumachen.

 

 

Aufgrund der Koronakrise können die Öffnungszeiten und Zeitpläne variieren. Im Zweifelsfall ist es am besten, den Unternehmer selbst zu kontaktieren.